Mahlzeit!

"Was genau, suchst du da, Coco?"

"Meine Krone."

"Deine Krone??? Ist ja okay, dass du keine Hexe mehr sein magst, aber musst du deshalb gleich zur Prinzessin mutieren?"

"Von wegen Prinzessin - unter Königin mach ich es nicht. Nein, im Ernst - ich habe heute zu hören bekommen, ich hätte eine 'aristokratische Haltung'. Das beschäftigt mich doch sehr. Ich frage mich, ob das ein Kompliment ist oder eine nette Umschreibung für Arroganz."

"Hm, schwer zu sagen..."

"Ja, sehr schwer. Ich bin immer völlig verwirrt, wenn ich solche Rückmeldungen bekomme. Ich kann meine Außenwirkung selbst so gut wie gar nicht einschätzen. Mag schon sein, dass ich auf viele Leute arrogant wirke."


"Aber das bist du eigentlich nicht. Wie kommt das dann?"

"Durch meine Unsicherheit. Ich gebe dir mal ein Beispiel: Ich muss zur Zeit unglücklicherweise an fünf Tagen in der Woche gemeinsam mit vielen anderen Menschen essen. Nicht alle kommen zur gleichen Zeit. Das bedeutet, man betritt im Normalfall einen Speiseraum, in dem schon einige bei ihren Mahlzeiten sitzen. Die meisten kommen dann rein und brüllen 'Mahlzeit!' oder wahlweise 'Guten Appetit!'. Und das bringe ich nicht fertig. Erstens weiß ich nie, welche Variante jetzt die richtige ist, und außerdem finde ich es grässlich, wenn mich alle anschauen. Also schleiche ich unauffällig rein, hole mir mein Essen und setze mich still hin. Das halten sicher viele für unhöflich."

"Ja, könnte sein."

"Und dann geht es noch weiter. Mit Tischgesprächen. Da bin ich dann erst recht überfordert. Bis ich mir da irgendeinen Kommentar einfällt, sind die launigen Plaudereien immer schon wieder Lichtjahre vom vorherigen Thema entfernt. Für mich bedeuten solche Situationen Mega-Stress, aber die anderen sehen da halt nur eine schweigende Gestalt, die es aus ihrer Sicht nicht für nötig hält, sich mit dem niederen Volk zu unterhalten. Das ist Scheiße."

"Dieser Ausdruck ist übrigens nicht sehr aristokratisch, liebe Königin."


"Ah - da ist es ja!"

"Die Krone? Du hast wirklich eine?"

"Ach quatsch. Ich habe das hier gesucht."

"'Effi Briest'? Lässt du die Germanistin raushängen?"

"Ja."

"Warum?"

"Ich musste heute einfach daran denken. Ich, die größte Stubenhockerin der Welt, kann es seit einiger Zeit nur schlecht in geschlossenen Räumen aushalten. Und jetzt sitze ich immer stundenlang im Garten. Und an meiner Seite liegt zwar nicht Rollo, aber immerhin der dicke Rufus. Und da musste ich an Effi Briest denken. Als die genug Mist hinter sich hatte, hat sie ja auch nur noch zuhause im Garten gesessen."

"Ach du Scheiße! Und erkältet hast du dich auch schon! Sag bloß, du denkst darüber nach, ein Rondell im Garten anzulegen?"

"Nee, das hätte keinen Sinn. Wäre ja keiner mehr da, der mich da dann stillvoll beerdigen würde. Crampas ist weg, und Innstetten würde wahrscheinlich maximal noch auf mein Grab spucken."


"Mh - weißt du was? Lies lieber zum hundertsten Mal den 'Schimmelreiter'. Das Ende ist einfach stilvoller. Du weißt doch: It's better to burn out than to fade away."

"Danke. Den Burnout hatte ich schon. Ein bisschen Fading finde ich ganz okay."

"Na schön. Aber dann nimm dir ein Beispiel am realen Vorbild der Effi Briest. So weit ich mich erinnere, ist die Dame fast hundert Jahre alt geworden. Trotz Crampas und Innstetten. Das schaffst du allerdings nur, wenn du endlich wieder mit dem Rauchen aufhörst. Hey, wo gehst du hin?"

"Rauchen. Und über das Rondell nachdenken."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0