Warme Pullover

"Du, Hexe?"

"Eine einzige Frage zu meiner Silvester-Planung und du bist tot."

 

Mist. Hexe kennt mich einfach zu gut. Das Weihnachtsprogramm konnte ich ja noch in erträgliche Bahnen lenken. Aber jetzt wird's echt knifflig.

 

"Äh, ich wollte dich eigentlich nur daran erinnern, Schokolade zu kaufen."

"Lüg doch nicht so. Du willst wissen, was wir an diesem dämlichen letzten Tag im Jahr machen werden, das weiß ich genau. Und die Antwort lautet: Nix! Jedenfalls nichts, was wir sonst nicht auch machen würden."

"Du magst Silvester nicht besonders, oder?"

"Doch - ich liebe es! Hirnlose Ballerei, die alle Haus- und Wildtiere in völlige Panik versetzt. Sentimentale Rückblicke und 'hoffnungsfrohe' Wünsche. Und dann tagelang ekelhafte Pappmatsche auf den Straßen. Ist doch toll. Aber mir kommt gerade eine richtig gute Idee: Ich werde mal die abscheulichen Klumpen heraussuchen, die im letzten Jahr beim Bleigießen entstanden sind. Und dann nachgucken, ob man darin wirklich eine Prophezeiung entdecken kann. Ich kann mich noch erinnern, dass eines der Gebilde aussah wie ein großer Kackhaufen und ein anderes wie ein beinamputierter Nazgul."

 

"Ich weiß, dass dein Jahr wirklich mies war. Aber irgendetwas Gutes muss doch auch passiert sein, oder?"

"Lass mich mal nachdenken. Vielleicht, dass ich mir nur einen Zeh statt mehrerer gebrochen habe. Oder dass nur die Waschmaschine kaputt gegangen ist und nicht auch noch die Spülmaschine. Oder dass..."

"HEXE!"

"Ja, ja. Versteh schon. Think positive. Ich streng mich mal an. Mmh. Meine Kollegen und mein Chef haben sich als echte Schätze erwiesen, die voll hinter mir stehen. Ich habe erlebt, dass es okay ist, Hilfe von Außen anzunehmen, wenn man sie wirklich braucht. Und ich habe im Internet Leute getroffen, die vieles von meinem Gedankenchaos verstehen und teilen. Verrückte, liebenswerte, scharfsinnige und mutige Menschen. Viele, die nicht nur einfach traurig sind, sondern in tiefer Verzweiflung feststecken und trotzdem anderen Trost zu geben vermögen. Wunderschöne Königinnen, die rosa Tourette-Elefanten mit Erdnüssen füttern. Großherzige Zeitgenossen, die den Vögeln auf ihrem Fensterbrett Nüsse aus dem Urlaub mitbringen, verflohten Gastkatzen ihre Türen öffnen, Kuschelecken für ihre Hunde bauen und Weihnachtskalk für ihre Schnecken bestellen. Menschen, die sich für die Belange von Minderheiten engagieren und den Finger in die Wunde legen, auch wenn sie dafür gemobbt und entfolgt werden. Traurige Sagenhelden, schlaue Hausmäuse und Menschen mit Meer. Kluge Fuchskinder, die unwiderstehliche Zeichnungen machen. Unbekannte, die zu Freunden werden und dir virtuelle und reale Postkarten und Grüße schicken."

 

"Hey, Hexe - das ist ja fast eine Liebeserklärung!"

"Ja, irgendwie schon. Ein Freund von mir hat mal eine unerwartete Lebenskrise so beschrieben: Man hat die Koffer gepackt für einen Urlaub in der Karibik, und dann macht der Jet eine Notlandung in Nord-Norwegen. Es ist kalt, du frierst, du bist einsam und kannst deine Sonnencreme in den nächsten Fjord schmeißen. Und dann merkst du, dass du in dieser unwirtlichen Gegend nicht allein bist. Dass es dort Menschen gibt, die wissen, warum du frierst und dir zeigen, wo es dicke Pullover gibt und wie man die Polarnacht überleben kann."

"Ha - jetzt hat es doch noch geklappt mit dem positiven Denken! Jetzt bist du bereit für die Filmauswahl für den Silvesterabend. Wenn du dich eher dem Irdischen verbunden fühlst, kannst du wählen zwischen 'Castaway' und 'All is lost'. Und wenn du eher spacig drauf bist, stehen 'Apollo 13' und 'Gravity' zur Auswahl."

"Kann ich da eine gewisse Tendenz ausmachen?"

"Yep. Und jetzt geh Schokolade kaufen, damit wir nicht verhungern!"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0