Schwarzes Schaf

Hexe sitzt seit geraumer Zeit an ihrem Schreibtisch und brütet über einem Text. Ihre Haare sind zerrauft, die Tasse Kaffee neben ihr ist kalt. Eine schwierige Übersetzung? Ein komplizierter wissenschaftlicher Text? Ein Formular? Nicht Hexes Stärke, sie schreibt immer alles in die falschen Zeilen oder versteht Fragen falsch und muss dann korrigieren.

 

"Was machst du da, Hexe?"

"Grübeln."

"Ist schon klar. Aber worüber?"

"Hier, schau mal. Ich habe mich durchgerungen, an einem Seminar teilzunehmen. So eine Art Krisenbewältigung."

"DU? Echt?"

"Ja. Spar dir bitte blöde Bemerkungen. Ist schwer genug, da hinzugehen. Da muss man reden. Mit anderen. Und es gibt keinen Kaffee, sondern nur Teesorten mit schwachsinnigen Namen wie 'Glück und Balance' oder 'Kraft und Gelassenheit'. Kam gar nicht gut an, als ich gefragt habe, ob es auch 'Nikotin und Valium' gibt. Na ja, jedenfalls haben wir dort ein Arbeitsblatt mit sogenannten 'Mutsätzen' bekommen. Und da soll sich jetzt jeder seinen ganz persönlichen Satz aussuchen."

"Das klingt für mich jetzt nicht so wahnsinnig kompliziert..."

 

"So - meinst du. Dann schau mal. Einige der Sätze konnte ich sofort spontan streichen. 'Hör auf deine innere Stimme' und 'Folge deinem Herzen'. So ein Schrott. Weil ich das getan habe, sitze ich ja in diesem Seminar. Das fällt auch flach: 'Du findet einen Weg!' Kann sein, aber wo der hinführt, will ich sicher nicht sein."

"Och Hexe, sei doch nicht so negativ! Guck mal, wie wäre es damit: 'Du kannst dich auf dich verlassen.'

"Soll das ein Witz sein? Das einzige, worauf ich mich bei mir verlassen kann, ist die Garantie dafür, alles vor die Wand zu fahren. Das ist ja das Problem - mir fehlt irgendwie so was wie ein innerer Schwerpunkt. So eine Art fester Kern. Wie eine von diesen 'seedless' Weintrauben. Tritt drauf, und es bleibt nur Matsch übrig."

"Übertreib doch nicht so! Nimm doch das hier: 'Du bist nicht allein.' Oder 'Du schaffst das.'"

"Du bist echt lieb, MinDrago. Ich bin einfach deprimiert, weil man an diesen Sätzen ablesen kann, wie anders ich bin. Das macht mir zu schaffen. Ich kann einfach nicht auf die gleichen Strategien zurückgreifen wie die meisten anderen Menschen. 'Vertraue dir!' Kann ich nicht. Ich weiß ja manchmal gar nicht, was ich will. Und wenn ich es weiß, kann ich es entweder nicht umsetzen oder irgendjemand sagt 'mach es lieber anders', und dann muss ich darüber nachdenken, ob der andere vielleicht recht hat und was wohl gegen meinen eigenen Standpunkt sprechen könnte und welche Möglichkeiten es sonst noch gibt. Total verzettelt und durcheinander."

 

"Und das Seminar hilft dir nicht bei diesem Problem?"

"Nein, kein bisschen. Die haben alle ganz andere Probleme und reden dann darüber, was das 'mit ihnen macht' oder dass es dem Selbstwertgefühl ganz toll hilft, sich 'hübsch' zu machen und zum Friseur zu gehen. Da könnte ich echt in die Tischkante beißen. Ich dachte, ich hätte wenigstens Gemeinsamkeiten mit Menschen, denen es auch nicht gut geht. Ist aber nicht so."

"Shit. Dann hilft nur eins: Wir basteln dir einen ganz individuellen Mutsatz. Guck nicht so misstrauisch."

"Ich hätte da schon ein paar Ideen: 'Halt durch - sind nur noch ein paar Jahre!' Oder vielleicht 'Kopf hoch - du weißt, in welcher Schublade die bunten Pillen sind!'"

"Hexe - hat dir schon mal jemand gesagt, dass du zu negativem Denken neigst? Hör auf zu lachen und hör zu! Ich dachte an 'Du bist nicht an allem Schuld'. Oder von mir aus auch 'Scheiß drauf'. Hey - jetzt weiß ich es! Diese kleine Karte mit den drei weißen Schafen und dem einen schwarzen Schaf, die du kürzlich geschenkt bekommen hast! Warte mal! Hier ist sie! Lies mal!"

"'Du bist so toll, weil du so anders bist!' Na ja...besonders toll finde ich mich nicht."

"Mensch, Hexe, das heißt ja auch nicht 'festbetonierter Überzeugungssatz', sondern 'Mutsatz'. Und dafür wird es wohl reichen. Die Karte ist von Deiner Lieblings-Aspine, und die kennt dich doch wirklich gut."

 

Hexe denkt nach und trinkt einen Schluck kalten Kaffee.

 

"Naja, okay, der Ansatz ist vielleicht gar nicht mal so schlecht. Das mit dem Anpassen klappt ja eh nicht wirklich. Dann bin ich halt anders. Wird ja keiner gezwungen, mich so zu mögen, wie ich bin."

"Bingo! Also streich die Sätze alle durch und schreib deinen hin. Und dann koch frischen Kaffee. Oder von mir aus auch Tee. Von der Sorte 'Individualität und Selbstwert'."

"Geht vielleicht auch 'Fuck off and leave me alone'?"

"Koch lieber Kaffee."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Aspie im Labyrinth (Freitag, 05 Dezember 2014 14:04)

    " ... reden dann darüber, was das 'mit ihnen macht' oder dass es dem Selbstwertgefühl ganz toll hilft, sich 'hübsch' zu machen und zum Friseur zu gehen. Da könnte ich echt in die Tischkante beißen."

    Hahahahahaha, vermutlich SozPäds am Werk oder DiplPsychs :-)))))

    YMMD

    Ich kann solche Seminare auch nur selber geben - und verzichte dann auf das ganze "Uuuuuund??? Was hat das jetzt mit dir gemaaa-hacht?"-Gesäusel

    Ich sehe in solchen Seminaren fast alle 10 Minuten ein Erschießungskommando vor meinem geistigen Auge antreten ...

  • #2

    Bäääh-bäh-bääää'ääääh (Mittwoch, 10 Dezember 2014 18:58)

    Schönes Kissen ;-)