White Lies

Hexes Laptop steht offen. Mal lesen, was das für ein Text ist. Eine Ballettgala...

 

"Hey, Hexe - das hört sich ja toll an! Warum hattest du gestern abend so schlechte Laune, nachdem du eine so tolle Veranstaltung besucht hast?"

 

Hexe schaut ratlos. Dann fällt bei ihr der Groschen.

 

"Meinst du etwa den Ballettabend? MinDrago, der war grässlich. Und endlos. Vier Stunden lang Herumgehopse größtenteils völlig talentfreier und teilweise übergewichtiger Mädchen. Miss Piggy im Tutu."

"Aber hier steht etwas von 'zauberhaften Tanzszenen' und begeistertem Publikum...?"

"Natürlich war das Publikum begeistert. Das waren die Eltern und Großeltern der Tänzerinnen. Es war eine Veranstaltung einer lokalen Tanzschule."

"Verstehe ich nicht. Vor zwei Wochen warst du im Theater und hast hinterher einen völligen Verriss geschrieben, in dem sogar von 'zu Berge stehenden Haaren' die Rede war. Und dann siehst du so einen Schrott und lobst ihn noch? Was ist los mit dir?"

"Ach, MinDrago. Du glaubst doch wohl nicht wirklich, dass ich bei einer solchen Veranstaltung die Wahrheit schreibe? Wem würde das denn nützen? Du hättest sie sehen sollen, die strahlenden Kinder in den glitzernden Kleidern, aufgeregt und stolz. Egal, was dabei rauskam - allein der Mut, sich auf der Bühne zu präsentieren, ist ja wohl hochgradig anerkennenswert. Und glaube mir - ich weiß, wie traurig es sein kann, etwas sein zu wollen, das man niemals sein wird. Sei es nun Ballerina oder Nobelpreisträger oder einfach nur ein 'normaler' Mensch. Da werde ich bestimmt nicht den Henkersgehilfen bei der Hinrichtung dieser Hoffnungen spielen."

"Und das Theaterstück? Da hattest du keine Hemmungen."

"Das waren Profis, die Geld dafür bekommen. Und da erwarte ich vernünftige Qualität und keine unterirdische Kleist-Verunglimpfung. Das ist doch was ganz anderes."

 

Das ist interessant...

 

"Dann ist die Wahrheit für dich also dehnbar? Ist es auch wieder nur so ein Vorurteil, dass Asperger nicht lügen?"

"Ja, eindeutig. Zumindest bei mir - ich kann ja nicht für alle Asperger sprechen. Ohne Lügen käme ich niemals durch den Alltag. 'Hattest du ein schönes Wochenende? Wie gefällt dir meine neue Frisur? Ist das nicht ein herrliches Wetter heute? Magst du nachher einen Kaffee mit mir trinken?' Was genau, denkst du, würde passieren, wenn ich solche Fragen wahrheitsgemäß beantworten würde? Als gut angepasster Aspie gehören Schauspielerei und Lügen zu meinem Leben. Aber meistens nur Alltagslügen. Ich bin aufrichtig zu den Menschen, die mir nah stehen. Zumindest was Gefühle angeht."

 

"Verstehe. White lies ja, black lies nein."

 

"Genau."

"Hexe, kann es sein, dass du das gleiche Verhalten auch bei deinen Mitmenschen voraussetzt?"

 

Hexe denkt nach.

 

"Ja. Wenn mir jemand ein Kompliment macht, gehe ich davon aus, dass es einfach eine Nettigkeit ist. Den Menschen, die ich mir nahe stehen, glaube ich aber bedingungslos. Da bin ich unfähig, Lüge von Wahrheit zu unterscheiden. Oder wohl eher arglos. Wenn ich jemandem vertraue, dann voll und ganz."

"Schön! Dann vertrau mir, wenn ich dir sage, dass ich jetzt ganz dringend Schokolade brauche!"

"MinDrago - kann es sein, dass du mein Vertrauen ausnutzt?"

"Kann sein. Aber du wirst es ja nicht merken. Oder erst zu spät, wenn die Schokolade weg ist und du nichts abgekriegt hast."

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0